L'allergia allo sperma, colpisce le donne e in rari casi gli uomini

Allergisch auf Sex

5. Januar 2017

Heutzutage ist viel von Allergien die Rede. Aber von einer Allergie spricht fast niemand: Der Sperma-Allergie.
Wegen des hohen Tabus ist dieses Thema wahrscheinlich medizinisch kaum untersucht. Lediglich für die USA gibt es eine Schätzung, wonach ca. 30.000 Frauen davon betroffen sein sollen. Aber die Dunkelziffer ist wahrscheinlich viel höher. Betroffene vertrauen diese Probleme weder ihrem Arzt noch einem Psychologen an. Umso mehr ist es ein Thema für Amorex, denn wir sprechen über Tabuthemen, wenn sie Menschen belasten.

Wie sieht die Sperma-Allergie aus
Zu einer allergischen Reaktion kommt es, wenn die Frau mit der Samenflüssigkeit ihres Partners in Kontakt kommt. In diesem Moment reagieren Haut und Schleimhäute  typisch mit Brennen, Jucken, Hautrötungen, Hautschwellungen. Manchmal kann es sogar zu Schluckbeschwerden, Kreislaufschwäche oder zum anaphylaktischen Schock kommen. Wenn eine Frau so reagiert, dann wird der Verkehr mit ihrem Partner für sie zur Qual und zur Belastung. Das, was eigentlich schön sein soll wird nun zu einem Problem. 

Wie diagnostizieren
Tatsächlich reagieren betroffene Frauen nicht auf die Spermien selbst allergisch, sondern auf das in der Flüssigkeit (Seminalplasma) enthaltene prostataspezifische Antigen (PSA).

Um das zu diagnostizieren müssen vorher alle anderen möglichen allergieauslösenden Faktoren ausgeschlossen werden, die beim Sex involviert sein können. Dazu zählen z.B. Latex, Waschmittel, Tierhaare, Gleitcremes, Parfums, etc. Der nächste Schritt ist der Nachweis der Allergie mittels Prick-Test, also dem klassischen Allergietest am Unterarm.

Auch bei Männern gibt es eine vergleichbare Allergie
Während allergische Reaktionen von Männern auf Fremdsperma nicht dokumentiert sind, wurde ein zwar seltenes aber problematisches Phänomen erforscht: manche Männer zeigen beim Hautkontakt mit dem eigenen Sperma grippeähnliche Symptome mit rinnender Nase, Fiebergefühl und Müdigkeit. Diese Erscheinungen klingen erst nach mehreren Tagen ab. Dieses sog. ‚Postorgasmic Illness Symdrom’ (POIS) wird als Autoimmunerkrankung klassifiziert, bei der das Immunsystem überempfindlich auf körpereigenes Gewebe reagiert. 

Psychologische Aspekte
Berichtet wird diese Allergie häufig von Frauen mit hohem Kontrollbedürfnis. Depressionen, Belastungsstörungen oder die Nachwirkungen von sexuellem Missbrauch können ebenfalls solche Reaktionen hervorrufen.  

In diversen Forschungen ist zu lesen, dass Frauen, die an diesem Problem mit einem Partner leiden, dieselben Probleme auch beim Verkehr mit anderen Partnern haben sollen. 
Die Realität sieht aber offenbar anders aus: einerseits gibt es Frauen, die erst im Verlauf der Beziehung eine Allergie entwickeln. Dh. das Problem war ursprünglich nicht da.
Zweitens berichten Frauen, dass sie bei Sex mit anderen Partnern symptomfrei bleiben. 

Würde man mit dem Blick des für seine Leib-Seele-Diagnostik bekannten Arzt Dr. Ruediger Dahlke diese Thematik hinterfragen, könnte auch eine tiefe, unausgesprochene, vielleicht sogar unbewusste Ablehnung des Partners bzw. des Sex mit diesem Partner vorliegen. 

Spermienallergie als Zeichen, die Partnerschaft zu hinterfragen?
Unter diesem Aspekt sollten betroffene Frauen sich ehrlich fragen, ob sie ihren Partner tatsächlich ‚annehmen‘ können. Oder drückt ihr Körper durch die Allergie etwas aus, was sie sich selbst nicht eingestehen will?

Wir von Amorex möchten dieses von der Forschung vernachlässigte Thema gerne mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen. Sie könnten das unterstützen, wenn Sie uns über Ihre Erfahrungen schreiben. Selbstverständlich behandeln wir alles 100% anonym. Dazu haben wir  extra die email privat@amorex.at eingerichtet,  die nur eine speziell geschulte Mitarbeiterin lesen kann. Wir bedanken uns sehr, wenn Sie sich die Zeit nehmen wollen, Ihre Erfahrungen mit uns zu teilen.

Abschließend möchte unser Team allen Lesern unseres Blogs von ganzen Herzen ein super Neues Jahr wünschen: dass sich in Liebesangelegenheiten bei Ihnen alles zum Besten wendet. 


1. Wolfgang Harth,Uwe Gieler: Psychosomatische Dermatologie. Verlag Springer. 2006.
2. Ludger Riem: Allergologische Raritäten im erotischen Spannungsfeld. In: MMW – Fortschritte der Medizin, ebruary 2016, Volume 158, pp 16–16
3. Marcel D. Waldinger and Dave H. Schweitzer: Postorgasmic Illness Syndrome: Two Cases. in: Journal Of Sex & Marital Therapy, Vol. 28 , Iss. 3,2002. http://dx.doi.org/10.1080/009262302760328280
4. Wolfgang Harth,Uwe Gieler: Psychosomatische Dermatologie. Verlag Springer. 2006.